Wissenschaftlicher Kongress am Samstag, 27. Oktober 2018 in Köln

Der Tierversuch gilt in weiten Teilen der biomedizinischen Wissenschaft immer noch als „Goldstandard“. Doch ist dies angesichts der aktuellen Erkenntnisse über die Validität von Tierversuchen und gleichzeitig enormer Fortschritte in der tierversuchsfreien Forschung gerechtfertigt?

Zunehmend wird die Methode "Tierversuch" kritisiert - nicht nur von Tierschutzseite, sondern insbesondere auch aus der Wissenschaft selbst -, erscheinen in renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften Studien, die dem Tierversuch ein schlechtes Zeugnis ausstellen. Es wird mit ungeheurem Aufwand geforscht, aber die Durchbrüche bleiben aus. Gleichzeitig erschüttern immer wieder Arzneimittelskandale, bei denen Menschen trotz zuvor durchgeführter ausgiebiger Tierversuche zu Schaden kommen, die tierexperimentelle Forschung. 

Der Kongress geht der Frage nach, wie aussagekräftig Ergebnisse aus Tierversuchen für den Menschen tatsächlich sind und welche Möglichkeiten die tierversuchsfreie Forschung heute schon bietet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen.

Die Veranstaltung richtet sich an Forscher, Mediziner, Tiermediziner, Studenten, Behördenvertreter, Politiker sowie die interessierte Öffentlichkeit.

In dem Programm mit hochkarätigen Rednern aus dem In- und Ausland werden folgende Bereiche angesprochen:
1. Wie valide ist der Tierversuch?
2. Lösungsansätze und Ausblick: Die Zukunft ohne Tierversuche

Termin: Samstag, 27. Oktober 2018, 10-18 Uhr

Ort: Maternushaus, Kardinal-Frings-Str. 1-3, 50668 Köln

Kongresssprache: Deutsch/Englisch mit Simultanübersetzung

Organisation: Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Tagungsort

Maternushaus
Kardinal-Frings-Str. 1-3
50668 Köln

Tel +49 221 1631 0
info@maternushaus.de
www.maternushaus.de

Verpflegung

In der Teilnahmegebühr enthalten sind Getränke, Snacks und ein warmes Mittagessen. Alle Speisen und Getränke sind vegan.

Kosten für nicht eingenommene Mahlzeiten können leider nicht erstattet werden.

Sprache

Die Vorträge werden auf Deutsch oder Englisch gehalten. Für englische Vorträge wird eine Simultanübersetzung angeboten.

Ausstellung

Im Foyer können In-vitro-Firmen und andere relevante Institutionen Informationen präsentieren.

Anfragen hierzu bitte an die Kongressleitung: info@wist-kongress.de