Wissenschaftlicher Kongress am Samstag, 15. Oktober 2016 in Köln

Aysha Akhtar

Aysha Akhtar, MD, MPH, double-board certified in neurology and preventive medicine; public health specialist; Medical Officer for the Office of Counterterrorism and Emerging Threats of the U.S. Food and Drug Administration (FDA), Author of Animals and Public Health. Why Treating Animals Better is Critical to Human Welfare. Washington D.C., USA

Deutsche Zusammenfassung

Die zentrale Frage in diesem Vortrag war nicht nur, ob ein potenzieller Nutzen für Menschen Tierversuche rechtfertigt, sondern vielmehr, ob Tierversuche zuverlässige Aussagen für die menschliche Gesundheit erlauben und ethisch gegenüber Menschen sind. Eine Versagensquote des Tierversuchs von mindestens 92 % bei der Medikamententestung, wie sie die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA bereits 2004 festgestellt hat, würde man in keinem anderen Industriezweig akzeptieren. Bei der Schlaganfallforschung etwa zeigen über 700 Medikamente bei Tieren einen therapeutischen Nutzen, 150 davon wurden in klinischen Studien getestet, von denen unter dem Strich kein einziges zur Behandlung kranker Menschen übrig blieb. Gleiches kann auch für die HIV-Forschung berichtet werden. Bei der Behandlung von Rückenmarksverletzungen zeigten Tierversuche an Katzen, Hunden, Ratten, Mäusen, Schafen, Affen und Kaninchen die ganze Bandbreite, von großem Nutzen bis hin zu vollständigem Versagen.
 
Zu welchem Ergebnis diese Behandlung beim Menschen führen würde, muss mit einem Fragezeichen versehen werden. Gründe für das Versagen des Tierversuchs sind etwa die künstliche Erzeugung von „Tiermodellen“, die mit der menschlichen Erkrankung nicht übereinstimmen, sowie ganz grundlegend die artspezifischen Unterschiede. Unterzieht man Tierversuche dem Test auf Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Vorhersagewert für den Menschen, muss man ihnen das Attest „durchgefallen“ verleihen. Die Folgen des Verlassens auf Tierversuche sind demnach irreführende Sicherheitsdaten, Ressourcenverschwendung und zudem großes Tierleid.

How reliable and predictive are animal experiments for human outcomes?

Experimentation on non-human animals is justified by its defendants by the two-fold premise that: a) animals make sufficient models of human biology and diseases, and b) animals lack cognitive and emotional abilities that would require higher moral consideration. The irony with this defence is that experiments on animals actually reveal how the opposite is in fact true. Medical experiments conducted on animals reveal how similar they are to humans in their ability to suffer, while also proving that they are unreliable for studying human diseases and improving human health.

I will demonstrate that a growing body of scientific literature critically assessing the validity of animal experimentation raises important concerns about their reliability and predictive value for human outcomes and for understanding human biology. The unreliability of animal experimentation across a wide range of areas undermines arguments in its favor. I will show how animal experimentation often significantly harms humans through misleading safety studies, potential abandonment of effective therapeutics, and directing resources away from more effective testing methods.

The resulting evidence suggests that the collective harms and costs to both humans and animals from animal experimentation outweigh potential benefits and that resources would be better invested in developing human-based testing methods.

 

The opinions expressed here are those of the author and do not represent the official position of the U.S. Food and Drug Administration or the U.S. government.