Wissenschaftlicher Kongress am Samstag, 15. Oktober 2016 in Köln

Anne Beuter

Anne Beuter, PhD, Montpellier, France; Emeritus Professor of Neuroscience, Bordeaux Polytechnic Institute, France

Deutsche Zusammenfassung

Zahlreiche Publikationen propagieren den Tierversuch als sinnvoll und notwendig, beispielsweise um menschliche neurodegenerative Erkrankungen oder Alterungsprozesse zu verstehen. Tatsächlich konnten in den vergangenen 25 Jahren einige wichtige Entwicklungen und Methoden erzielt werden, die zum Verständnis der Prozesse im Gehirn beigetragen haben.
 
Ein Beispiel ist die Tiefe Hirnstimulation, die bei der Behandlung zahlreicher Erkrankungen wie Parkinson, Zwangsstörungen, Tremor, Tourette-Syndrom oder Bewegungsstörungen eine bedeutende Rolle spielt. Diese in der Therapie angewandte Methode ist jedoch nicht auf Tierversuche zurückzuführen. Studien zeigen bereits im Vergleich zwischen Ratten und Affen unterschiedliche Reaktionen und die des Menschen weicht wiederum davon ab. Gezielte mathematische Modellierungen, die das menschliche Gehirn in seiner räumlichen und zeitlichen

Future Directions in the Treatment of Brain Disorders

I will start with general remarks on how brain networks controlled by complex control mechanisms produce normal or abnormal brain rhythms and how the conjunction of several major developments over the last 25 years has brought new tools and opportunities to explore disease dynamics at different scales of space and time, to the extent that some investigators expected a “revolution”.

Then, I will focus on one particular treatment called deep brain stimulation which is used today to treat a variety of brain disorders including Parkinson’s disease, obsessive compulsive disorders, essential tremor, Tourette syndrome and dystonia, and I will argue that current brain neuromodulation approaches can be further refined using mathematical models combined with clinically minimally invasive techniques.

Finally, I will discuss how future progress in neuromodulation research, in the context of personalised medicine, should rely more on modeling and simulation results and less on animal experiments. This could only be achieved if drastic changes in the regulatory environment are proposed.